In 6 Etappen zum erfolgreichen Web-Shop

MASSIVE-ART-Der-Weg-zum-Webshop
MASSIVE-ART-Der-Weg-zum-Webshop

Unsere Kunden beschäftigen sich zunehmend mit dem Thema E-Commerce und der Einführung eines Online-Shops. Meist geht es ihnen darum, bereits etablierte Produkte zusätzlich online zu vertreiben und neue Märkte zu erschließen. Häufig werden wir aber auch mit der Betreuung und Weiterentwicklung eines bestehenden Systems oder dessen Ablösung beauftragt.

Ganz gleich, vor welcher Herausforderung Sie stehen, die Frage bleibt stets diesselbe: Nicht «ob», sondern «wie» in E-Commerce investiert werden soll.

Warm-up

Für mich sind besonders jene Kunden spannend, die sich sozusagen als «E-Commerce Start-up» zum ersten Mal intensiv mit dem Online-Vertrieb auseinandersetzen. Meist fokussieren diese Kunden bereits beim Erstgespräch die Evaluierung des «richtigen» Systems. Sie gehören dazu? Dann empfehle ich Ihnen, einen Schritt zurückzutreten und den Shop von Grund auf stabil aufzusetzen: Erst die Strategie und das Konzept, dann das passende System.

Etappe 1

Ein hübscher Webshop macht noch kein erfolgreiches E-Business. Dafür ist das World Wide Web schlicht und einfach zu groß. Vielmehr geht es darum, eines ganzheitliches Konzept aufzusetzen – aus technischer und aus Marketing Sicht.

An erster Stelle steht für mich die Auswahl der richtigen Strategie. Es stellen sich dann auch ganz andere Fragen, zum Beispiel:

  • Wie will ich online wahrgenommen werden? 
  • Welche Story erzähle ich? 
  • Funktioniert mein Produkt für den Online-Verkauf, beziehungsweise was muss ich ändern? 
  • Welche Knöpfe muss ich drehen, damit ich meine Zielgruppe an der richtigen Stelle zum Kauf animiere?

Online-Shopping wird heute verstärkt zu einem digitalen Erlebnis – Buzzword: Experience Shopping. Dieses erlaubt nicht nur eine Differenzierung vom Wettbewerb, sondern steigert auch die Verweildauer im Webshop sowie die Kundenbindung. Zu euphorisch sollte man an dieser Stelle jedoch nicht werden: Ein Erlebnis bringt zwar Traffic, aber noch keine Verkäufe – unabhängig vom Medium. Erst wenn das Produkt überzeugt, wird der Besucher zum Käufer. Und damit schließt sich der Kreis.

Checkliste für die Strategie

  • Markenwerte 
  • Zielgruppe
  • Bedürfnisse der ZIelgruppe
  • Produktvorteile (USPs)
  • Storytelling und Erlebniswelt

Etappe 2

Sobald die Basisfragen geklärt sind, folgt in enger Abstimmung mit dem Kunden das Konzept. Erst danach ergeben sich die Anforderungen an die Shop-Lösung. Handelt es sich um die ersten Schritte im Online-Business, empfehlen wir in der Strategiephase einen Versuchsballon mit geringem Investment. Das Risiko wird minimiert und das Konzept kann auf Basis der Auswertungen verfeinert werden.

Online-Shopping wird heute verstärkt zu einem digitalen Erlebnis – Buzzword: Experience Shopping. Dieses erlaubt nicht nur eine Differenzierung vom Wettbewerb, sondern steigert auch die Verweildauer im Webshop und die Kundenbindung. Ein Erlebnis bringt Traffic, steigert aber nicht automatisch die Verkaufszahlen. Und das ist unabhängig vom Medium. Erst wenn im letzten Schritt das Produkt überzeugt, wird der Besucher zum Käufer.

Checkliste für das Konzept

  • Kundenerlebnis

Etappe 3

Magento, etc.

Checkliste für das Werkzeug

  • ddd

Etappe 4

Neben den Investitionen, die zum Erlangen der organisatorischen und technischen «E-Commerce-Fähigkeit» notwendig sind, empfehle ich sich auch mit der Budgetierung der Marketing Aktivitäten auseinandersetzen. Ein funktional guter Shop mit ansprechend aufbereiteten Produkten ist nur die halbe Miete. Die potenziellen Käufer müssen auf das neue Angebot aufmerksam gemacht werden, weshalb Online-Marketing und Online-Advertising Maßnahmen im Konzept nicht fehlen dürfen.

Checkliste für das Budget

  • ddd

Etappe 5

Checkliste für die Personalisierung

  • Personalisierte Recommendations: Top-Lists, Cross-Selling, Up-Selling – 1:1 personalisiertes Shoppingerlebnis. Daran werden sich Ihre Kunden erinnern.
  • Triggered Emails: Standartisiert und personalisiert
  • Pop-ups: Re-targeting und E-Commerce – Email-Abfrage vor Beendigung des Kaufprozesses. 

Etappe 6

Nach erfolgreichem Online-Going gilt es die Entwicklung genau zu beobachten und weitere Optimierungen vorzunehmen. Erst nach einiger Zeit im Echtbetrieb können Verbesserungspotentiale erkannt und anschließend implementiert werden. So wird der Umsatz des Shops Schritt für Schritt ausgebaut und die Kundenzufriedenheit gesteigert.

Checkliste für die Optimierung

  • ddd

Cool-down

Die Einführung eines Webshops setzt also eine Reihe von strategischen und konzeptionellen Überlegungen voraus. Nicht die technisch-funktionale Leistungsfähigkeit des Shops, sondern die gekonnte Umsetzung aller Teilbereiche sowie die ständige Optimierung führen zum nachhaltigen Erfolg im E-Commerce.

(Bildquelle: By Matthew Wiebe // unsplash.com)

Diskutieren Sie mit uns auf Facebook und Twitter . Natürlich freuen wir uns auch über ein E-Mail von Ihnen.

Mehr Artikel zum Thema:

Coffee Kids Google AdGrants Blog Header Coffee Kids: Wissen teilen und Gutes tun
2017-09-12 MASSIVE ART Blog WebSummerCamp Vorschaubild WebSummerCamp – Konferenz mit Urlaubsfeeling
2017-09-06 MASSIVE ART Blog Mädchen in die Technik Vorschaubild Von Roboterworkshops und Mädchen, die Bagger mögen
loading
Nach oben