Add-on Imagefilm. Essenziell für jedes Unternehmen.

Imagefilme - Wie Unternehmen davon profitieren.
Imagefilme - Wie Unternehmen davon profitieren.

Immer mehr Unternehmen entscheiden sich für ein audio-visuelles Konzept, das ein transparentes, kompaktes und ansprechendes Abbild der internen Abläufe darstellt. Imagefilme sind heutzutage zwar en masse verfügbar, doch einige Unternehmen haben noch nicht davon Wind bekommen, dass reines SEO/SEM-Management einige PR- und Online-Marketingeffekte eventuell - stillschweigend - in der Couchspalte verschwinden lassen kann. 

Frage/Antwort Spiel

Wenn Sie bei einer der folgenden Fragen einen Hauch von -  "hmjna" - verspüren, so sollten Sie sich Gedanken darüber machen, einen Imagefilm zu produzieren, bzw. produzieren zu lassen.

  • Investiert Ihre Firma Geld in SEO/SEM?
  • Besitzen Sie einen Online-Shop?
  • Dient Ihr Web-Kanal auch der Neukundengewinnung?
  • Bietet Ihr Unternehmen detaillierte und vielzählige Produkte/ Dienstleistungen an?
  • Weisen Ihr Standort oder Ihre Mitarbeiter eine gewisse hervorragende Ausstrahlung auf?
  • Messepräsenz?
  • Gibt es aus Nachfragersicht Konkurrenten, die bereits einen Imagefilm besitzen?

Ich persönlich kenne kaum noch ein Unternehmen, welches keinen dieser Aspekte besitzt - somit wünsche ich Ihnen freudiges Konzipieren. 

Probleme vorweg

Bevor man sich auf das Projekt Imagefilm stürzt, sollte man sich ausgiebig mit dieser Thematik beschäftigen. Leider wird das von Einigen zunächst vergessen. Immer wieder kommt es vor, dass selbst große Unternehmen mit einem Image Film eine dezente Variante des "Griffs' in's Klo" erfahren. So sorgt z. B. DENIC, zentrale Registrierungsstelle für alle .de-Domains, laut t3n.de für "Spott und Hohn". Nicht nur der Kommentar-Verlauf unter DENICs Imagefilm auf Youtube zeigt, dass Imagefilme, wenn sie schlecht produziert sind, oder noch fataler, einfach ein mangelhaft überdachtes Konzept beinhalten, genau in die falsche Richtung steuern. 

Gerne würde ich nun anfangen, das oben genannte Video im Detail zu analysieren und Ihnen zu erklären, was nun alles kontraproduktiv war. Jedoch erscheint es mir wesentlich sinnvoller zu beschreiben, was einen guten Image-Film ausmacht. (Doch einen Kritikpunkt über das Video will ich nun doch teilen: Die Stimmen im genannten Clip passen absolut nicht und stören doch extrem, oder?)

Knackig portraitieren

Ein Image-Film portraitiert ein Unternehmen detaillreich und weist sowohl dokumentarischen als auch werbenden Charakter auf, wobei keines von beidem voll zutrifft. Hierbei ist es wichtig, dass subjektive Eindrücke klar im Vordergrund stehen und die Wünsche des Kunden, ein transparentes Bild von inneren Geschehnissen zu bekommen, knackig und mit geeigneter Würze serviert werden. Der Rezipient sucht nach einer kompakten, auf den Punkt gebrachten Story, die freundlich - humorvoll dargestellt wird und rar an übertriebenen Special Effects ist. Sehr gute Ergebnisse entstehen meiner Meinung nach bei einer Videolänge zwischen 90 und 120 Sekunden. Dabei pendelt sich ein ausgewogenes Verhältnis aus Unterhaltung und Wesentlichem ein, von welchem sich der Kunde ungewollt - gerne bis zum Ende hin - fesseln lässt. Je nach Unternehmen kann man dennoch eine grobe Dauer von 1 - 5 Minuten empfehlen. Längere Produktionen, die etwa über 10 Min. andauern erscheinen eher utopisch und landen evtl. auf der "mir mangelt's an Likes"-Liste.

Voraussetzung für einen hochwertigen Imagefilm sind

  • Bildsprache (interessante, anssprechende Bilder)
  • unterhaltsame/stimmungsvolle musikalische Begleitung
  • klare, dynamische Sprecher-Stimme (bitte nicht übertreiben!)
  • hohe Informationsdichte, trockene Aspekte gezielt weglassen
  • gläsernes Auftreten (Transparenz entscheidend für Kunden, ob sie sich für oder gegen ihr Unternehmen entscheiden)
  • Vertrauensverhältnis schaffen (persönliche Meinungen preisgeben)

Fazit

Video-Präsentationen - langfristig geht es ohne nicht! User und Kunden sind gierig nach exzellenten audio-visuellen Erfahrungen und warten nicht. Lassen Sie ihr Video jedoch nicht von der Stange produzieren. Investieren lohnt sich - dabei ist nicht unbedingt der finanzielle Part gemeint, sondern vielmehr eine ausgiebige Planungsphase. Machen Sie sich Gedanken, was Sie wie vermitteln möchten. Allein beim Konzeptionellen kann man viele schwerwiegende Fehler mit Leichtigkeit verhindern, wenn man sich zusammen mit der beauftragten Imagefilm-Firma intensiv bespricht. Je mehr Sie selbst an einem Konzept mitwirken und "AHA-Effekte" ins Leben rufen, desto eher wird ihr Film alles andere als ein dezenter "Griff ins Klo"

Gelungene Imagefilm-Beispiele

Viele Emotionen und Feinheiten spielen hier eine große Rolle. Ohne Sprecher wird hier genau vermittelt, was dieses Unternehmen ausmacht. Ebenso die Historie findet passend ihren Platz und wirkt nicht langweilig.

"Jo, Jo" lädt sogar zum Schmunzeln ein und macht dabei keine Fehler.

Sehr schnell versteht man worum es geht. Meiner Meinung nach beinahe zu schnell, könnte man meinen. Denn ab 1:45 min wirkt es trotz 1A audio-visuellem Inhalt ganz leicht "wiederholend". Aber ein Imagefilm ist eben kein Werbefilm!

Quellen:
DeluxeImage, http://www.youtube.com/watch?v=3hnyj5nBE3s, entnommen am 14.12.12 
 

Diskutieren Sie mit uns auf Facebook und Twitter . Natürlich freuen wir uns auch über ein E-Mail von Ihnen.

Mehr Artikel zum Thema:

loading
Nach oben