Meine ersten 100 Tage bei MASSIVE ART

MASSIVE ART_Blog_Adrian Sieber

Hundert – so viele Tage bin ich nun schon bei MASSIVE ART. Ich bin selbst erstaunt, wie schnell die Zeit hier vergangen ist. Vor einigen Monaten noch war ich der Neue, heute fühle ich mich als ein Teil des Teams.

Ich habe bei MASSIVE ART als Praktikant für sechs Monate angefangen. So konnte ich sehen, ob mir diese Art von Arbeit gefällt. Nach etwas über drei Monaten habe ich so viel Gefallen an der Arbeit gefunden, dass ich mich dafür entschied, als Trainee zu beginnen. Ich möchte heute einen Einblick geben, welche Erfahrungen ich in den ersten Tagen gemacht habe.

Aller Anfang ist schwer

Ja, so war es auch bei mir. Nachdem ich das Bundesheer abgeschlossen habe, bin ich direkt zu MASSIVE ART. Ein komplett anderes Umfeld mit ganz anderen Menschen. So eine Veränderung ist nicht so leicht zu verarbeiten, vor allem wenn man selber in einer Art Selbstfindungsphase steckt. Ich habe mich gefragt: Will ich überhaupt arbeiten oder sollte ich doch lieber Studieren? Wird mir die Arbeit gefallen?

Diese Sorgen war ich allerdings so schnell wieder los, wie sie kamen. Vor allem das junge Team in der Agentur hat mich überzeugt. Sie sind nicht nur in während der Arbeit, sondern auch in der Freizeit zuvorkommend und lustig. So freue ich mich genauso sehr auf die Mittagspause, wie auf das Arbeiten selbst.

Projekte selbstständig umsetzen

In den etwa hundert Tagen habe ich sehr viel gelernt, man merkt erst, wie umfangreich ein Thema sein kann, wenn man sich richtig darin verliert. In der Schule haben wir zwar grundlegende Themen überflogen, doch erst in der Arbeit wird man sehr professionell mit verschiedenen Themen konfrontiert. In den Anfangsphasen wurden mir die Aufgaben eher zu Übungszwecken aufgetragen.

Vor Kurzem habe ich aber die Möglichkeit erhalten, ein Projekt selbstständig umzusetzen. Das ist für mich natürlich eine große Herausforderung, da ich selbst noch nie so viel Verantwortung für ein echtes Projekt hatte. Doch dank meiner Arbeitskollegen, die mich stets unterstützen, macht mir das ganze sehr viel Spaß. Und so kommt es hin und wieder vor, dass ich länger als erwartet vor dem Monitor sitzen bleibe.

Fazit

An MASSIVE ART gefällt mir vor allem die hervorragende Teamdynamik. So konnte ich erst letzten Monat mit meinen Arbeitskollegen an einem Teamevent teilnehmen. Es ging in den Hochseilgarten und war echt amüsant. Auch das ein oder andere Feierabendbier kommt mit diesem Team nicht zu kurz.
 

Ich bin bei MASSIVE ART wirklich zufrieden. Nicht nur gefällt mir die Arbeit selbst sehr, sondern – uns das finde ich noch viel wichtiger – mir sind die Menschen in der kurzen Zeit schon sehr ans Herz gewachsen. Ich kann nur hoffen, dass es weiterhin so bleibt.

Diskutieren Sie mit uns auf Facebook und Twitter . Natürlich freuen wir uns auch über ein E-Mail von Ihnen.

Mehr Artikel zum Thema:

loading
Nach oben