Digital First: Loading

ikp
Vorarlberg
und
MASSIVE
ART
gründen
gemeinsame
Division

Bernd Hepberger und Martin Dechant machen gemeinsame Sache.
Bernd Hepberger und Martin Dechant bündeln ihre Kernkompetenzen.

Im Rahmen der MASSIVE ART-Büroeröffnungsfeier stellten Bernd Hepberger, Geschäftsführer der Digitalagentur Massive Art, und Martin Dechant, Geschäftsführer der PR-Agentur ikp Vorarlberg, die gemeinsame Division „Digital Relations“ zum ersten Mal offiziell Kunden vor. 

Digital Relations: Kooperation zwischen PR- und Onlineagentur

Mit „Digital Relations“ gründen die beiden Agenturen eine Kooperation, die zum Ziel hat, Schnittmengen aus den Bereichen Public Relations, Influencer Relations und Social Media Marketing sowie Web-Technologien stärker zu nützen. „Die neue Division ermöglicht dem Kunden eine qualitativ noch hochwertigere 360-Grad-Betreuung, und zwar crossmedial.

Die ‚Digital Relations’ bündeln somit nicht nur die Kernkompetenzen der beiden Agenturen, sondern auch das Know-how. Das bringt mehr Effizienz und umfassendere, individuell zugeschnittene Angebote aus einer Hand“, erklärt Bernd Hepberger. Am Markt treten beide Agenturen natürlich auch weiterhin als eigenständige Unternehmen auf. „Die Kommunikationsbranche hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert und wird sich weiter vom klassischen Verständnis wegbewegen. Wir kommen immer mehr hin zu strategischen crossmedialen Kommunikationsberatern. Diese Veränderung geht einher mit einer gesteigerten Nachfrage nach digitalen Inhalten. Das ist eine Kernkompetenz von uns – allerdings stoßen wir als PR-Agentur an unsere technischen Grenzen. In Massive Art haben wir den perfekten Partner für unsere gemeinsame Weiterentwicklung gefunden“, erklärt Martin Dechant.

Bernd Hepberger

Es geht nicht darum, irgendwelche Geschichten zu erzählen, sondern um die gesamte Identität eines Kunden, on- und offline.

Bernd Herberger

Eine einzigartige Kooperation im Bodenseeraum

Die neue Division von ikp und Massive Art ist in dieser Weise einzigartig, sind sich die beiden Agenturen einig: „Unsere Zusammenarbeit wird vor allem in der crossmedialen Nutzung von Content stattfinden. Wir sehen selber in der Praxis, wie wichtig es ist, dass alles integriert ineinandergreift – von der Website über den Social-Media-Auftritt bis zur SEO – und zukünftig dann auch in die klassischen Medien, wie Print oder Face-to-Face. Content ist ja nicht nur der Text auf der Website, sondern findet sich entlang der gesamten Customer Journey. Es geht nicht darum, irgendwelche Geschichten zu erzählen, sondern um die gesamte Identität eines Kunden, on- und offline. Das werden wir, dank der gebündelten Kernkompetenzen, am Markt in ganz neuer Qualität anbieten können“, erklärt Bernd Hepberger, Geschäftsführer von Massive Art.

Workshops und Trainings zur crossmedialen Kommunikation 

Die Kooperation der beiden Agenturen, die seit Anfang April im gleichen Gebäude in Dornbirn ansässig sind, spiegelt sich in gemeinsamen Service-Produkten wie crossmedialen Kommunikationsstrategien, ‚funktionierendem‘ Content oder Workshops und Trainings wieder. Auch bei Ausschreibungen wollen die Agenturen bei Bedarf zusammen auftreten. Nicht nur die Kunden der beiden Agenturen werden von der Kooperation profitieren, auch intern ermöglicht die Division einen hervorragenden Austausch von Fachwissen aus den verschiedenen Kommunikations- und Digitalbereichen, ist man sich einig.

Diskutieren Sie mit uns auf Facebook und Twitter . Natürlich freuen wir uns auch über ein E-Mail von Ihnen.

Mehr Blogartikel zum Thema:

Content Tools im Vergleich
Die Qual der Wahl bei Content Tools
Massive-Art-content-Entwicklung
Glühwürmchen oder Blitz: Auf die Sprache kommt es an
MA_Titelbild
Online-Texten: Wie Google die Art zu Schreiben beeinflusst
loading
Nach oben