Digital First: Loading

Warum
europäische
Unternehmen
WeChat
nicht
ignorieren
dürfen.

WeChat

Hat Ihr Unternehmen schon einen WeChat-Account?

Wieso ein Leben ohne die Lifestyle App „WeChat“ in China und weiten Teilen Asiens beinahe unvorstellbar ist, hat meine Kollegin Jasmin im ersten Teil der Blogserie „The future is seamless“ erläutert. Im zweiten Teil möchte ich zeigen, wie relevant WeChat für Unternehmen sein kann.

Die globale Machtposition von Tencent, dem Techkonzern hinter WeChat

WeChat hat die Kommunikation und Konsumation eines riesigen Staates wie China in wenigen Jahren auf den Kopf gestellt und somit einen unsagbaren Stellenwert im Alltag der Chinesen eingenommen - einen, von dem WhatsApp hierzulande nur träumen kann. Rund 83 % aller Smartphone-User in China verwenden WeChat - in den Grossstädten sind es sogar 93 %! Besonders beeindruckend ist die Beliebtheit unter den 50- bis 80-jährigen Chinesen. Stolze 98,5 % dieser Zielgruppe verwenden WeChat.

  • WeChat zählt 768 Millionen aktive Nutzer täglich (Tencent Life Report, Dezember 2016).
  • Dass 44 % davon über 5 Stunden am Tag auf WeChat verbringen, lässt viele Unternehmen hellhörig werden.
  • 36 % der Nutzer öffnen WeChat mehr als 30 Mal am Tag.
  • 31 % der Nutzer tätigen E-Commerce-Käufe über WeChat.

WeChat hat es mit seinen über 1,08 Milliarden Usern nun auch in den Club der „billion monthly active users“ geschafft - genau wie die Konkurrenz: WhatsApp und Facebook Messenger.

Tencent belegt mit einem Markenwert von rund 179 Milliarden Dollar den fünften Platz, gleich hinter den weltweit bedeutendsten Marken Google, Apple, Amazon, Microsoft. Und liegt sogar noch vor Facebook!

Wenig verwunderlich ist somit auch WeChats beachtliches Transaktionsvolumen von über 1 Milliarde US-Dollar pro Tag.

Vor nicht allzu langer Zeit launchte Tencent „Tencent Music Entertainment“ (TME). TME feierte sein Börsendebüt in den USA. Mit Einnahmen von 1,1 Milliarden US-Dollar (Stand Ende 2018) gelang TME der viertgrösste Börsengang eines chinesischen Unternehmens im Jahr 2018. Im Vergleich zum schwedischen Pendant „Spotify“ verzeichnete TME von Beginn an Gewinne.

Dass WeChat ein solch kometenhafter Aufstieg und Durchbruch gelang, kommt natürlich nicht von ungefähr, sondern wurde von verschiedenen Faktoren massgeblich begünstigt und beschleunigt.

Wie WeChat die Disruption gelang

  • Wettbewerbsvorteil: WeChat hatte freien Handlungs- und Entwicklungsspielraum, jenseits von jeglichem Konkurrenzdruck westlicher Giganten wie Facebook, Snapchat, Instagram, WhatsApp, Telegram, etc.
  • Mobile-Surfer: Die meisten Chinesen surfen mit ihren Smartphones - deshalb übersprang WeChat das Desktop-Zeitalter und fokussierte sich direkt auf mobile Nutzer.
  • Die nahtlose digitale Ergänzung zur „realen“ Welt: Ein Universum aus rund 600.000 Mini-Programmen vereint alle erdenklichen Bereiche des Lebens.
  • All-in-One & Easy to use: WeChat schaffte es aber mit seiner integrierten Bezahlfunktion „WeChat Pay“ und der Einfachheit der Anwendung an die unerreichbare Spitze.

Auch, wenn WeChat international expandieren möchte, gibt es in vielen Ländern bereits eine dominierende Messenger-App. Spätestens dann muss sich WeChat seinen westlichen Rivalen WhatsApp, Facebook und Co. stellen.

Weltkarte der beliebtesten Messenger-Apps
Die beliebtesten Messenger-Apps rund um den Globus.

Wer will, wer hat noch nicht? Wann und für welche Unternehmen sich ein WeChat-Account anbietet

  • Sind Chinesen oder chinesische Touristen wichtige Zielgruppen für Ihr Business?
  • Ist der chinesische Markt – respektive der Standort China – von Interesse für Ihr Unternehmen?

Haben Sie mindestens eine dieser Fragen mit „Ja“ beantwortet? Dann ist WeChat ein essentielles Tool, welches Sie sich unbedingt anschauen sollten.

Unternehmen, die auf dem chinesischen Markt sind oder dorthin expandieren wollen, haben keine Alternative zu WeChat. Und auch ausserhalb Chinas lohnt sich ein Blick auf WeChat. Das gilt insbesondere für Unternehmen, deren Kunden vorwiegend Asiaten sind.

Tourismusmarketing und die Auferstehung des QR-Codes

Bereits im ersten Teil der Blogreihe hat Jasmin aufgezeigt, dass immer mehr österreichische Touristenregionen auf WeChat setzen - auch im B2B-Bereich! Denn, sogar Reisen werden von den Chinesen über WeChat organisiert, gebucht und „Experiences“ werden eifrig geshared. Das Tourismusmarketing rechnet sich aufgrund dessen besonders hohe Erfolgschancen aus. Fest steht: die Chinesen würden Services und WeChat Payments über die beliebten QR-Codes auch im Ausland begrüssen. Zumal Chinesen wesentlich konsumfreudiger sind, wenn sie mobil bezahlen können. Viele stationäre Geschäfte und im Tourismus tätige Unternehmen versuchen bereits, chinesisch sprechende Mitarbeiter einzustellen, um besser auf chinesische Gäste einzugehen. Man denke hier beispielsweise an die Boutiquen in Liechtenstein. Einen Payment-fähigen QR-Code wäre ein realistischer Schritt zum umfassenden Kundenerlebnis.

Verschiedene Accounts erfüllen unterschiedliche Business-Ziele

Jedes, von einem Unternehmen eröffnete WeChat Konto wird als Official Accounts deklariert. Diesen werden verschiedene APIs zur Verfügung gestellt, basierend auf der Kombination der Plattformversion, auf der sich das Konto befindet (China oder International), dem Kontotyp (Subscription oder Service) sowie dem Verification-Status des Kontos.

Abhängig davon, gibt es jeweils einen unverified und verified Subscription Account oder Service Account. Jeder dieser Accounts hat seine eigenen Befugnisse und erlaubt unterschiedliche Marketing-Aktivitäten. Die nachstehende Grafik gibt Aufschluss über die verschiedenen Leistungsangebote der Accounts.

Tabelle Subscription & Service Accounts WeChat
Die Key Features der WeChat Accounts im Überblick.

Die wesentlichsten Unterschiede lassen sich in zwei kurzen Sätzen zusammenfassen:

  • Subscription Accounts zielen auf eine neue Art der Kundenkommunikation ab. Unternehmen können ihre „Follower“ einmal täglich über Promotions und Produkt-Updates informieren und mit Content bespielen. Erwartet man sich regelmässig mit Kunden kommunizieren und interagieren zu können, bietet ein Subscription Account mehr Möglichkeiten.
  • Service Accounts haben vorwiegend zum Ziel, Verkäufe zu initiieren und anzukurbeln. Dieser Account ist als Alternative zu einem eigenen Onlineshop interessant.

Liebe Unternehmen, tobt euch im digitalen WeChat-Ökosystem aus

Unternehmen profitieren auf WeChat von einer enorm grossen Reichweite. Wem klar ist, was die Kunden brauchen und wollen, erreicht mit eher geringem Aufwand eine überproportional hohe Anzahl an Kontakten und Leistungen. Beim Blick auf die nachstehende Grafik fällt ziemlich schnell auf, dass WeChat eine Vielzahl an Apps, die alle unterschiedliche Bedürfnisse erfüllen, in einem Universum vereint.

Official Accounts funktionieren ähnlich wie Facebook-Seiten. Sie befähigen zum Community-Aufbau, Senden von Benachrichtigungen und zur Forcierung von Click-throughs und unter anderem auch zum Verkauf von Produkten. Aber was bedeutet das konkret im Detail?

WeChat All-in-1 Grafik
Facebook, Instagram, WhatsApp, Spotify, Apple Pay und Co. – WeChat bietet all diese Services aus einer Hand.

Kundennähe & Service: Für einen Nutzer von WeChat funktioniert das Hinzufügen eines offiziellen Kontos genauso wie das Hinzufügen eines Freundes, und Nachrichten an offizielle Konten unterscheiden sich nicht von Gesprächen mit persönlichen Kontakten. Das eröffnet interessante Möglichkeiten für die Nutzung von WeChat als Plattform für den Kundenservice:

  • Als Unternehmen kann man mit seinen Kunden direkt sprechen,
  • Unternehmen über Geo-Informationen räumlich verorten,
  • Produkte dem Kontext anpassen,
  • Follower besser einbinden,
  • soziale Kampagnen organisieren und
  • die Einkaufserfahrung der Kunden personalisieren.

Branding und Kommunikation: Über einen offiziellen Account kann das Unternehmen direkt mit Followern kommunizieren und Werbeinhalte teilen. WeChat bietet Unternehmen eine offene Plattform, über die sie ihre eigenen Apps auf Basis von WeChat aufbauen können, ein „Apps in einer App“-Modell, das wesentlich günstiger und einfacher ist als die native App-Entwicklung. Darüber hinaus können Unternehmen so leichter auf die umfangreiche User-Base von WeChat zugreifen und mit ihr kommunizieren.
 Die meisten Unternehmen in China, insbesondere KMU, schenken ihren WeChat-Konten inzwischen mehr Aufmerksamkeit als ihren eigenen Websites. Manche kleineren Unternehmen verfügen nicht einmal mehr über eine Website.

E–Commerce: WeChat ist die perfekte Plattform, um chinesische Kunden zu erreichen und zudem ein leistungsfähiges E-Commerce-Tool für C2C, B2C und den grenzüberschreitenden Handel. Unternehmen können ihre WeChat-Stores leicht in ihre offiziellen Konten und in ihre Werbeinhalte integrieren, und das Zahlungssystem von WeChat ermöglicht sowohl Online-Händlern als auch physischen Geschäften einfache Transaktionen. Eine weitere bequeme Schnittstelle zwischen Online- und Offline-Welt bieten der Filialfinder und WeChats QR-Codes.

Et Voila - So könnte das in der Realität aussehen

Ein Händler möchte seine Produkte nicht mehr nur im stationären Handel verkaufen, sondern nun auch online. Hier im Westen wenden sich Kunden in dieser Phase beispielsweise an uns, MASSIVE ART, zur Ausarbeitung einer Digitalisierungsstrategie für eine Website oder E-Commerce Lösung. In China eröffnet man stattdessen ein WeChat-Konto. Die aufwändige Programmierung einer Website und/oder einer nativen App entfällt, denn das WeChat-Konto kann ohnehin an die eigene Unternehmens-CI angepasst werden. Der Händler launcht eine Kampagne, mit der er auf sein neues WeChat-Konto aufmerksam macht. Ein chinesischer User stolpert über die Werbung, in die ein QR-Code integriert ist. Durch das Scannen des Codes erhält der User einen Rabatt-Gutschein, welchen er im Geschäft des Händlers einlösen kann. Im Geschäft angekommen, bezahlt der User mit WeChat Pay und wird „Fan“ des Unternehmens. Dadurch wird er nun stets über aktuelle und neue Promotions - online sowie offline - informiert.

FAZIT - Vertrieb, Kommunikation, Branding & Content

  1. Wer auf dem chinesischen Markt erfolgreich sein will oder überwiegend chinesische Kunden hat, - egal ob B2B oder B2C - sollte WeChat in seiner Strategie berücksichtigen. In China ansässige beziehungsweise dort registrierte Unternehmen haben es natürlich am leichtesten, einen Account zu eröffnen. Für ausländische Unternehmen ist es etwas komplizierter. Deshalb raten wir allen – die auf Nummer sicher gehen möchten – auf WeChat Trusted Partner-Agenturen, wie etwa Storymaker, zu setzen, die bei der passenden WeChat-Strategie und Implementierung unterstützen.
  2. Die Smartphone-Nutzung wird weiterhin zunehmen und wir werden immer mehr Aufgaben unseres Alltags über Apps steuern beziehungsweise steuern lassen. WeChat stellt ein wesentliches Marketinginstrument und Verkaufstool im und für den chinesischen Markt dar. Die Gründe dafür sind die Integration und Verknüpfung aller wichtigen Lebensbereiche. Ein Unternehmen kann zu jedem Zeitpunkt direkt im natürlichen, alltäglichen Umfeld des Kunden erscheinen und somit jeden einzelnen Touchpoint entlang der Customer Journey genauestens abbilden und ineinander überführen.
  3. Seamless is now! Die Vernetzung einzelner Kanäle ist unaufhaltbar. WeChat dient als eigenständiger Verkaufskanal, anstelle eines eigenen Onlineshops, eines stationären Geschäftes oder gar einer eigenen Website. WeChat kann aber auch ein zusätzlicher Verkaufs- und Kommunikationskanal der „Seamless“-Experience sein.
  4. Bevor sich ein Unternehmen nun für einen Account entscheidet, ist es wichtig sich über die Ziele, welche man mit dem Account erreichen möchte, im Klaren zu sein – das betrifft sowohl Verkaufs- als auch Marketingstrategien. 
 

Mehr zu der Blogreiche "The future is seamless":

Teil 1: WeChat: Do you fancy the China lifestyle? Wieso ein Leben ohne die Lifestyle App „WeChat“ in China und weiten Teilen Asiens beinahe unvorstellbar ist, gibt es im ersten Teil der Blogreihe zu lesen.

Teil 3: Finger weg von WeChat? Alles über die dunkle Seite der App. Im dritten und letzten Teil der Blogserie "The future is seamless" hat Jasmin die Schattenseiten der App zusammengefasst.

Diskutieren Sie mit uns auf Facebook und Twitter . Natürlich freuen wir uns auch über ein E-Mail von Ihnen.

Mehr Blogartikel zum Thema:

loading
Nach oben